Klyntar (Symbionten)

Dieser Eintrag bezieht sich nur auf die Marvel Comics. Filme und Serien fließen hier nicht ein.

Die Klyntar, ursprünglich und besser bekannt als die Symbionten, sind eine Rasse anorganischer, amorpher, symbiotischer Außerirdischer, die zu Beginn des Universums von der Urgottheit Knull geschaffen wurden, die ein Schwert der lebendigen Dunkelheit namens All-Black aus seinem Schatten manifestierte, um die Celestials und andere Gottheiten zu töten.

Erster Auftritt: Amazing Spider-Man (Vol 1) #252 im Mai 1984

Der genaue Zeitpunkt, zu dem die Gottheit Knull anfing, amorphe Parasiten zu erzeugen, ist unklar. Während sich Knull im 21. Jahrhundert auf der Erde manifestierte, erklärte er, dass er mit seinen Kräften zu experimentieren begann, während er nach dem Verlust des All-Black an Gorr auf einem trostlosen Planeten festsaß. Er verband kleinere Kreaturen, um sie in räuberische Monster zu verwandeln. Der Silver Surfer traf jedoch auch auf parasitäre Symbionten, als er in eine Zeit zurückgeschickt wurde, lange bevor Knull das Schwert verloren hatte. [Silver Surfer: Black (Vol 1) #1]

Unabhängig davon, wann die Symbionten zum ersten Mal erschaffen wurden, sammelte Knull eine riesige Armee davon und etablierte sich als Nexus ihres Hives. Er nutzte sie um damit unzählige Planeten zu erobern und ganze Zivilisationen über Milliarden von Jahren hinweg zu verschlingen. Als Knull im 6. Jahrhundert die Erde mit einem zusammengesetzten Symbionten-Drachen angriff, wurde er von Thor besiegt und seine Verbindung zu den Symbionten wurde unterbrochen. Destabilisiert suchten die Symbionten Wirte aus, um ihrem Leben Bedeutung zu geben. Die Symbionten, die sich an wohlwollende Wirte gebunden hatten, „vergifteten“ nach und nach das Hive mit Eigenschaften wie Edelmut und Ehre. Die Symbionten rebellierten schließlich gegen Knull und nahmen ihn im Zentrum eines künstlichen Planeten in der Andromeda-Galaxie gefangen. Der Planet und auch ihr eigenes Volk nannten sie Klyntar, in ihrer Sprache das Wort für „Käfig“. [Venom (Vol 4) #4]

Geschichte

Ein neuer Anfang

Venom: Space Knight (Vol 1) #10
Juli 2016

Die Symbionten von Klyntar, die sich ihrer dunklen Ursprünge schämten, erfanden und verewigten eine Lüge, dass ihre Spezies eigentlich von Natur aus wohlwollend war. [Venom (Vol 4) #4] Bestrebt den Frieden im ganzen Universum zu verbreiten, etablierten die Klyntar-Symbionten ein neues Hive, das in der Lage war, die „Stimme“ des Kosmos zu spüren, und schufen eine intergalaktische Friedensgesellschaft namens Agents of the Cosmos. Dabei nutzten sie die Symbiose, um „würdige“ Wirte in ultimative edle Krieger zu verwandeln. Um diese „perfekte“ Symbiose zu erreichen, musste der Wirt jedoch eine perfekte Mischung aus moralischen und physischen Idealen haben. Wenn dem nicht so war, würde die daraus resultierende Symbiose sowohl den Klyntar als auch seinen Wirt korrumpieren. [Guardians of the Galaxy (Vol 3) #23] In ihrer Verzweiflung, ihre gewalttätige Vergangenheit auszulöschen, wurden korrumpierte Symbionten vom Hive abgeschnitten. Zudem wurde ein Weg entwickelt, um sie zu „reinigen“ und diejenigen hinzurichten, die bei diesem Prozess scheiterten oder wieder rückfällig wurden. [Venom: Space Knight (Vol 1) #10]

Eine Plage im Universum

Venom (Vol 2) #26
Oktober 2012

Die vertriebenen korrumpierten Symbionten nahmen ihre alten Ziele wieder auf und befielen ganze Planeten. So kam es, dass trotz der Bemühungen der Agents of the Cosmos die Klyntar erneut den Ruf erwarben, ihre Wirt mental und physisch zu dominieren, während sie sich parasitär von ihren Emotionen und Körpern nährten. Die korrumpierten Symbionten neigten dazu, ihre Wirte zu zwingen, spektakuläre und schreckliche Taten zu vollbringen, um sich von ihrem Adrenalin und anderen Hormonen wie Phenethylamin zu ernähren. Durch den ständigen Stress und Anstrengung brachen viele der Wirte vor Erschöpfung zusammen oder starben einfach bei gescheiterten Aktionen. [Venom Super Special (Vol 1) #1] Der Symbiont musste dann einen neuen Wirt suchen, um den Prozess der Symbiose zu wiederholen. [Spider-Man and the X-Men (Vol 1) #5] Irgendwann traf eine Kolonie wilder Symbionten auf den Silver Surfer, und der von ihnen eroberte Planet wurde von Galactus verschlungen. Dies führte dazu, dass sie eine instinktive Angst vor dem Surfer über ihr genetisches Gedächtnis entwickelten. [Amazing Spider-Man (Vol 1) #430] Zu einem anderen Zeitpunkt drangen wilde Symbionten in das Mikroverse ein, wo sich ihre Existenz als ätzend und giftig erwies. Sie versuchten dort, die Enigma-Kraft selbst zu verzehren, was ihnen aber nicht gelang. [Venom (Vol 2) #26]

Entwicklung neuer Fähigkeiten

Venom Vs. Carnage (Vol 1) #1
Juli 2004

Während korrumpierte Symbionten vom Hive ihrer Spezies abgeschnitten sind und angeblich nicht in der Lage sind, ihr volles Potenzial auszuschöpfen, wurde mehrfach festgestellt, dass bestimmte langlebige Exemplare im Laufe der Zeit leistungsfähiger geworden sind, meist durch Bindung an mehrere aufeinanderfolgende Wirte.  [Superior Carnage (Vol 1) #5] In einigen Fällen können sie spontane Mutationen durchlaufen und neue Fähigkeiten entwickeln, wie z.B. die Symbionten Carnage und Mania, die die Fähigkeit entwickeln, andere mit Stücken ihrer Biomasse zu infizieren. [Carnage (Vol 1) #4] Die Symbionten Venom und Carnage können sich von negativen Emotionen ernähren, wobei Carnage sogar negative Emotionen in Biomasse umwandeln kann. [Superior Carnage Annual (Vol 1) #1] Aufeinanderfolgende Generationen von Symbionten werden ebenfalls mächtiger sein als ihre Vorgänger, und wilde Symbionten sind instinktiv gleichgültig oder feindselig gegenüber ihren Vorfahren und Nachkommen. [Venom Vs. Carnage (Vol 1) #1]

Wichtige Info: Dieser Artikel ist noch im Aufbau und wird in der nahen Zukunft ausgebaut und fertig gestellt. Schaut einfach demnächst nochmal vorbei und ihr werdet hier noch mehr spannende Infos finden!

Kräfte und Fähigkeiten

Symbionten können sich vom Adrenalin ihres Wirtes ernähren, das normalerweise während der Kampf- oder Fluchtreaktion in den Blutkreislauf abgegeben wird. Es hat sich auch gezeigt, dass sie von ihren Wirten abhängig sind, um eine konstante Versorgung mit Phenethylamin zu erhalten, eine Chemikalie, die als Neurotransmitter im menschlichen Gehirn gefunden wird. Während dies bekanntlich dazu führt, dass einige Symbionten das Gehirn anderer konsumieren, kann die Chemikalie auch in verarbeiteter Schokolade gefunden werden. Andere Symbionten – wie der Klon des Venom-Symbionten – entleeren bewusst die lebenswichtigen Flüssigkeiten ihrer Wirte und/oder nehmen sie körperlich von innen nach außen auf. Während die Symbionten mit einem Wirt verbunden sind, erhöhen sie den Dopaminspiegel ihres Wirtes. Sie können anscheinend durch eine Überdosis Dopaminhemmer getötet oder zumindest in einen todesähnlichen Zustand gebracht werden. Symbionten sind nicht in der Lage, sich mit Wirten zu verbinden, die einen hohen Vitamin-C-Spiegel in ihren Blutbahnen haben. Es gibt mehrere Ebenen der biologischen Symbiose, oder „Bindung“, die zwischen einem Symbionten und seinem Wirt erreicht werden können, die jeweils unterschiedliche biologische Folgen haben.

Wenn ein Symbiont an einen übermenschlichen Wirt gebunden ist, kann er sich mit seinem Genom und seiner Physiologie verbinden, um seine einzigartigen Kräfte und Fähigkeiten in sich selbst einzubringen und nachfolgenden Wirten Zugang zu diesen Kräften zu gewähren. Symbionten können sich auch an anorganisches Material binden. Symbionten haben die Fähigkeit, die Gedanken und Emotionen von fühlenden Kreaturen zu spüren, wenn auch in welchem Maße unklar bleibt. Der Symbiont Venom war in der Lage, sich nach dem Gedanken von Spider-Man zu richten und auf seine mentalen Befehle auch ohne signifikante Bindung zu reagieren.

Symbionten haben ein genetisches Gedächtnis, das es ihnen ermöglicht, das Wissen ihrer Eltern durch Erinnerungen an die Vorfahren zu nutzen. Auf der Erde ermöglicht dies den Nachkommen von Venom, von der früheren Verbindung des Symbionten mit Spider-Man zu profitieren, indem sie spinnenartige Kräfte gewinnen. Bestimmte Erinnerungen scheinen leichter zugänglich zu sein als andere. Zum Beispiel hat das Trauma von Galactus, der eine von Symbionten bevölkerte Welt verschlang, die überlebenden Mitglieder der Spezies so vernarbt, dass sie heute noch eine intensive Reaktion in allen Symbionten hervorruft.

Symbionten sind geschlechtslos, vermehren sich in der Regel asexuell – obwohl einige Symbionten aus Eiern geschlüpft sind – und produzieren in der Regel nur einen Nachkommen in einem Leben. Im Falle von Venom wurden Samen gewaltsam extrahiert, um mehr Nachkommen zu produzieren. Es gibt keine Familienstruktur, und tatsächlich scheint es unter korrupten Symbionten üblich zu sein, dass Eltern und Nachkommen sich gegenseitig hassen.

Schwächen

Die meisten Symbionten haben eine Schwäche gegenüber intensiven Schallvibrationen und Hitze. Knull enthüllte, dass dies eine psychosomatische Verwundbarkeit ist, die auf ihre Entstehung zurückgeht, und dass seine späteren, stärkeren Iterationen diese Schwäche nicht haben.

Der Symbiont, der mit dem Edward Brock von Erde-2149 verbunden war, starb nach der Zombifizierung seines Wirtes, was darauf hindeutet, dass er nicht von totem Fleisch oder Gewebe leben kann. Obwohl dieses Thema nie von seinem Mainstream-Pendant angesprochen wurde, gibt es nichts, was darauf hindeutet, dass es nicht auch der Fall sein könnte.

Trivia

  • Die Symbionten haben eine Reihe von Retcons durchlaufen, darunter die Notwendigkeit, Phenethylamin und/oder Adrenalin aufzunehmen, um zu überleben. Viele dieser Retcons zielten darauf ab, den Charakter von Venom weiter zu entwickeln, der von einem Bösewicht zu einem Anti-Helden wurde. Das Retcon, das die Symbionten als wohlwollende Friedenstruppe etablierte, sollte neue Fans ansprechen, die nicht wussten, dass Venom jemals ein Bösewicht war. Die Figur sollte einfach als „ein Held mit einem super coolen Kostüm, das erstaunliche Dinge tun kann“ und nicht als ein Monster wahrgenommen werden.