Über den Tellerrand: Die 19 Tim Burton Filme vom schlechtesten zum besten

18.06.2022 Dieser Artikel stellt 19 Filme Tim Burton zusammen, der es geschafft hat, eine einzigartige visuelle Ästhetik mit internationaler Anerkennung und kommerziellem Erfolg zu verbinden.

Allgemein

Tim Burton ist einer der wenigen Regisseure, dem es gelungen ist, eine einzigartige visuelle Ästhetik mit internationalem Ruhm und kommerziellem Erfolg zu verbinden. Seit Beginn seiner Karriere hat er es geschafft, ein großes Publikum mit seiner fesselnden künstlerischen Vision und seinem exzentrischen Humor zu fesseln. Seine Filmografie ist ein Beispiel für eine glänzende Karriere im großen Hollywood-Kino. Burtons Welten sind exzentrische, übernatürliche Räume, die jeder, der Filme liebt, leicht wiedererkennen wird. Wie viele Regisseure hat auch Burton seine Höhen und Tiefen. Der Regisseur ist im Laufe der Jahre weniger forsch geworden, aber sein visueller Stil bleibt, auch wenn er an CGI angepasst ist, erkennbar. Unsere Filmkritikerin Monika Weber und ich haben alle 19 Spielfilme von Tim Burton nach Wichtigkeit geordnet.

19. Planet der Affen, 2001

Vor dem erfolgreichen Neustart von Planet der Affen im Jahr 2011 versuchte Burton, das Sci-Fi-Franchise mit Make-up und Spezialeffekten aufzufrischen. Doch auch das schöne Make-up und die Prothesen von Rick Backer konnten dieses langweilige Remake nicht retten, in dem Mark Wahlberg als Astronaut auftrat, der auf einem von Affen bewohnten Planeten landet und Menschen zu Sklaven macht. Es ist überraschend, wie gesichtslos sich der Film anfühlt – Tim Burtons charakteristischer Stil ist nicht wiederzuerkennen.

18. Die Insel der besonderen Kinder, 2016

Miss Peregrine’s Home for Peculiar Children ist Tim Burton, der den Film auf Autopilot dreht. Die Handlung dreht sich um eine Schule für Kinder mit Superkräften, die von der spektakulären Miss Peregrine geleitet wird. Der Regisseur hat sich viele interessante Charaktere ausgedacht und sie mit erstaunlichen Fähigkeiten ausgestattet, aber den Charakteren kein klares Ziel gegeben. Ein schwaches Drehbuch gibt den Schauspielern keine Gelegenheit, sich umzudrehen, und nach dem Anschauen des Films selbst ist er schnell vergessen. Visuell hat Burton seinen Stil erfolgreich übertragen und an CGI angepasst. Als Ergebnis überdecken schöne Spezialeffekte einen leeren Film, der schwer zu merken ist.

Das könnte Dich auch interessieren:
The Batman
Regisseur Matt Reeves bestätigt: Zoë Kravitz wird Catwoman in "The Batman" spielen
17. Alice im Wunderland, 2010

Tim Burton ist ein Meister darin, magische Welten zu erschaffen, und es scheint, dass Lewis Carrolls Wonderland eine große Hilfe für den Regisseur gewesen sein sollte. Und so geschah es: Der Film gewann einen Oscar für Bühnenbild und Kostüme. Leider sind Burtons Aussehen und Lieblingsschauspieler das Beste an dieser chaotischen und üppigen Adaption des berühmten Kindermärchens. In der Geschichte geht Alice ins Wunderland, um in Begleitung des verrückten Hutmachers und seiner Freunde gegen die böse Rote Königin zu kämpfen. Das Ergebnis ist ein visuell reichhaltiger, aber entmutigender Film. Auch als Blockbuster ist der Film nicht sehr gut – ihm fehlt eine einfache und starke Handlung.

16. Dark Shadows, 2012

Bei Dark Shadows setzte Burton auf ein charakteristisches visuelles Styling. Johnny Depp spielt Barnabas Collins, einen Aristokraten, der im 17. Jahrhundert von seiner geliebten Hexe in einen Vampir verwandelt und lebendig begraben wird. Er wacht zwei Jahrhunderte später auf, um die Familienwürde wiederzuerlangen. Es gibt viele lustige Momente im Film, hauptsächlich in Barnabas‘ Reaktionen auf die moderne Welt. Dark Shadows fehlt jedoch eine kohärente und solide Erzählung. Aber in dem Film gibt es Burtons Lieblingsschauspieler – nicht nur Johnny Depp, sondern auch Helena Bonham Carter und Eva Green. Ohne die Handlung hätte „Dark Shadows“ viel besser werden können.

15. Dumbo, 2019

In letzter Zeit ist es kaum zu übersehen, dass Disney seine klassischen Zeichentrickfilme neu dreht und sie in Spielfilme verwandelt. Dieser Trend wurde von Burton skizziert, als er 2010 Alice filmte. Obwohl der Film als Fehlschlag galt, brachte er an den Kinokassen beachtliches Geld ein. Daher ist es logisch, dass der Regisseur die Gelegenheit erhielt, Dumbo zu filmen. Es ist großartig, Michael Keaton im Film als aalglatten Geschäftsmann zu sehen, der Dumbo die Säfte aussaugt. Der Film erwies sich als relativ erfolgreich im Spätwerk des Regisseurs. Elefantenbaby Dumbo ist charmant und berührend, und seine Geschichte ist leicht sentimental. Für diejenigen, die Burtons visuelle Exzesse und seine Missachtung der Charakterentwicklung satt haben, wird der Film jedoch nichts Neues bieten.

14. Mars Attacks!, 1996

Mars Attacks ist Burtons urkomischer und charmanter Film, seine Liebeserklärung an zweitklassiges Sci-Fi. Der Film bietet eine All-Star-Besetzung, darunter Jack Nicholson, der zwei Rollen gleichzeitig spielt: den Präsidenten der Vereinigten Staaten und den Besitzer eines Casinos. Die Schauspieler scheinen zu gut für solch schwaches Material zu sein, und der Regisseur ist eindeutig vernarrt in Marsianer, die Menschen einen nach dem anderen niedermähen. Mars Attacks ist alles andere als ein großartiger Film, aber sehr lustig und mit Liebe gemacht.

13. Big Eyes, 2014

Für Big Eyes arbeitete Burton wieder mit den Drehbuchautoren Scott Alexander und Larry Karaszewski zusammen, mit denen er seit Ed Wood nicht mehr zusammengearbeitet hatte. Der Film ist ein Biopic über die Künstlerin Margaret Keane (Amy Adams), die für ihre großäugigen Porträts von Landstreichern und Obdachlosen bekannt ist. Christoph Waltz spielt ihren Ehemann, einen mittelmäßigen Künstler, der sie davon überzeugt, ihm die Urheberschaft des Werkes zu übertragen, weil in den 50er Jahren in Amerika niemand bereit ist, eine Künstlerin ernst zu nehmen. Big Eyes ist für Burton ein ungewöhnlicher Film, direkter als der exzentrische und stilvolle Ed Wood. Der Regisseur hat seine ganze Energie in die Arbeit mit den Schauspielern gesteckt, statt in das erwartete bizarre Bühnenbild. Infolgedessen gewann Amy Adams einen Golden Globe für ihre weibliche Rolle, und der Film entpuppte sich als faszinierender feministischer Film, der heute aktueller denn je erscheint.

Das könnte Dich auch interessieren:
The Batman
Dreh für "The Batman" mit Robert Pattinson startet: Erste Bilder vom Set sind aufgetaucht!
12. Frankenweenie, 2012

Frankenweenie ist Burtons Rückkehr zu seinen Wurzeln: Schwarz-Weiß-Stop-Motion-Animation. Übrigens: Frankenweenie ist ein Spielfilm, der auf Burtons Kurzfilm von 1984 basiert. In der Geschichte stirbt der Hund des Jungen Victor Frankenstein und er belebt sein geliebtes Haustier wieder. Der Film ist voller Anspielungen auf Universals Monster, ein Horror-Franchise aus den 1920er-1950er Jahren, das Burtons Ästhetik stark beeinflusst hat. Von Gothic-Set-Design bis hin zu expressionistischer und düsterer Kinematographie ist der Einfluss der Franchise in vielen von Burtons Filmen zu spüren, insbesondere in Frankenweenie.

11. Charlie und die Schokoladenfabrik, 2005

Burton hat bei der Adaption des gleichnamigen Kinderbuchs von Roald Dahl großartige Arbeit geleistet. Wie man es von einem Regisseur erwartet, erschafft er eine fantastische, visuell reichhaltige und schöne Welt – schade, dass Alex McDowells Bühnenbild nicht einmal für einen Oscar nominiert wurde. Die Kehrseite des Films mag Burtons allzu lockerer Umgang mit dem Ausgangstext sein, der aus einem intimen und gemütlichen Kinderbuch eine Reise durch eine Acid-verrückte Fabrik macht. Johnny Depp als Willy Wonka erinnert ein wenig an Michael Jackson, aber sein helles und exzentrisches Image hält den Film zusammen und lässt ihn nicht in eine Reihe disparater Szenen auseinanderfallen. Charlie und die Schokoladenfabrik ist ein großartiger Familienfilm und viel erfolgreicher bei der Adaption von Kinderklassikern als Carrolls spätere Alice.

10. Pee-Wee’s irre Abenteuer, 1985

Burtons Spielfilm-Regiedebüt ist eine alberne und berührende Komödie über den naiven und exzentrischen Pee-wee Herman. Das geliebte rote Kinderfahrrad des Helden wird ihm gestohlen und er begibt sich auf eine Suche quer durch das Amerika der 80er Jahre, das mit völlig unterschiedlichen Menschen, Orten und Kulturen gefüllt ist. Alles vom zurückhaltenden Washington DC bis zum geschäftigen Las Vegas mit dem casino. Schon bei seinem Debüt besticht der Regisseur durch sein Talent, erstaunliche Welten zu erschaffen, in denen einsame Exzentriker leben. Pee-wee’s Big Adventure ist auch der erste Film, in dem Burton mit Danny Elfman, dem Leadsänger von Oingo Boingo, zusammengearbeitet hat, der viele von Burtons Filmen vertonen wird, von Edward mit den Scherenhänden bis zu Dumbo.

9. Batman Returns, 1992

Nach Hollywoods unausgesprochener Regel muss jeder erfolgreiche Film eine Fortsetzung haben, und so wurde Batman Returns geboren. Anstelle der erwarteten langweiligen Wiederholung der Techniken aus dem ersten Teil hat Burton jedoch eine noch seltsamere und dunklere Fortsetzung gemacht. Im zweiten Teil kämpft der dunkle Ritter gegen zwei verrückte Schurken – den ekelhaften und gleichzeitig hypnotisierenden Pinguin und die weniger extravagante Catwoman. Der Film hat noch mehr schmutzige Gewalt, wilden Fetischismus und bizarre Erotik, was Batman Returns zu einem der seltsamsten Blockbuster aller Zeiten macht.

8. Corpse Bride – Hochzeit mit einer Leiche, 2005

Die filmischen Welten von Tim Burton eignen sich perfekt für Animationen, und der Regisseur hat sich auf diesem Gebiet wohlverdienten Ruhm erworben. Burton begann seine Karriere einst als Animator bei Disney und drehte einige Zeit später seinen ersten Kurzfilm Vincent, der sofort auffiel. Der Regisseur wandte sich jedoch dem Spielfilm zu, und nachdem er damit Erfolg hatte, kehrte er mit einer gotischen und romantischen Geschichte über einen Mann, der mit einem ermordeten Mädchen verheiratet war, zur Animation zurück. Corpse Bride brachte Burton sofort eine Oscar-Nominierung für den besten animierten Spielfilm ein. Jedes Detail des Films ist gut durchdacht. Die Handlung des Films balanciert perfekt zwischen Komik und Tragik.

7. Big Fish, 2003

Big Fish ist Burtons persönlichster Film, extrem sentimental. Glücklicherweise weicht der Regisseur nicht von der charakteristischen Exzentrizität ab. Sie können visuelle Spezialeffekte genießen und gleichzeitig weinen. Der Film basiert auf dem gleichnamigen Buch von Daniel Wallace und erzählt die Geschichte eines Sohnes, der nach Hause zu seinem sterbenden Vater zurückkehrt, um dessen Lebensgeschichte zu erfahren. Das Ausgangsmaterial gab Burton die Möglichkeit, viele fantastische Szenen zu zeigen und alle Gefühle aus dem Publikum herauszuholen. Der Film fühlt sich noch berührender an, wenn man weiß, dass Burton einige Jahre vor den Dreharbeiten seinen Vater verlor und ihm den Film tatsächlich widmete. Big Fish ist derselbe Tim Burton, fasziniert von den Spezialeffekten und dem Look des Films, aber sentimental wie nirgendwo zuvor und seitdem.

Das könnte Dich auch interessieren:
Joker
Bester Hauptdarsteller: Joaquin Phoenix erhält Oscar für seine Rolle in "Joker"
6. Sweeney Todd: Der teuflische Barbier aus der Fleet Street, 2007

Ein Musical in einen großen Film umzuwandeln, ist eine Herausforderung für jeden Regisseur. Glücklicherweise passt der gruselige und neugotische Sweeney Todd perfekt zu Burton, der eine der erfolgreichsten Kinoadaptionen des Musicals gemacht hat. Dante Ferretti gewann einen Oscar für das Bühnenbild für das verregnete und düstere London der 1940er Jahre, und der Film gewann zwei Golden Globes für das beste Musical und den besten Schauspieler. Johnny Depp hat als höllischer Friseur Benjamin Barker, der Kunden tötet, großartige Arbeit geleistet. Die Adaption des blutigen Musicals ist ein voller Erfolg für den Regisseur, der aus Stoffen, die seinem Geist treu und nah waren, einen spannenden Film gemacht hat.

5. Sleepy Hollow, 1999

Sleepy Hollow ist eine Adaption von Washington Irvings Kurzgeschichte „The Legend of Sleepy Hollow“, die in eine modernere Zeit versetzt ist. Ichabod Crane hat sich von einem bescheidenen Schullehrer zu einem exzentrischen Detektiv entwickelt, der in eine Stadt auf dem Land geschickt wird, um schreckliche Verbrechen zu untersuchen. Der Film gewann einen Oscar für Bühnenbild – Rick Heinrichs gewann ihn im Jahr 2000. Kameramann Emmanuel Lubezki hat eine dunkle und verstörende Welt geschaffen, in der Gewalt hinter jeder Ecke wartet. Von Burtons gesamter Filmographie ist Sleepy Hollow der erschreckendste Film des Regisseurs, aber dennoch wunderschön und wunderschön gemacht.

4. Beetlejuice, 1988

Nachdem er bei Pee-wee’s Big Adventure Regie geführt und sein Talent unter Beweis gestellt hatte, wandte sich Burton einer verrückten und packenden Geistergeschichte zu. Der Film beginnt mit einem jungen Paar, das bei einem Unfall auf tragische Weise ums Leben kommt. Sie kehren in Form von Geistern in ihr Haus zurück und sehen, dass jetzt die unangenehmsten Menschen darin leben. Beim erfolglosen Versuch, sie zu vertreiben, rufen sie den wahnsinnigen Dämon Beetlejuice an, um die Fremden zu vertreiben. Mit seinem zweiten Film legte Burton den Grundstein für die exzentrische Gothic-Ästhetik, die später zu seinem charakteristischen Regiestil werden und ihn berühmt machen sollte. Burton zeigt das Leben nach dem Tod wie kein anderer: von extravagantem Bühnenbild bis hin zu Stop-Motion-Animationstechniken. Beetlejuice gewann einen Oscar für das beste Make-up, was Michael Keaton in einen verfaulten, grünhaarigen Psychopathen verwandelte.

3. Batman, 1989

Mit „The Batman“ hauchte Burton der Ästhetik des Film Noir neues Leben ein, indem er Superheldenfilme düster und ansprechend für ein älteres Publikum machte. Michael Keaton spielte Bruce Wayne, einen milliardenschweren Strafverfolgungsbeamten. Jack Nicholson als Joker macht auf sich aufmerksam – der wahnsinnige Verrückte, der Gotham terrorisiert, ist den meisten in Erinnerung geblieben. Trotzdem ist die Stadt Gotham – eine ominöse und düstere Metropole – der Hauptdarsteller des Films. Anton Furst gewann einen Oscar für das Bühnenbild für den Film, und es ist ein wohlverdienter Sieg. Nolans Batman-Trilogie und der letztjährige Joker sind ohne Burtons Filme nicht vorstellbar. Dass ein Superheldenfilm nicht für Kinder sein muss, bewies der Regisseur eindrücklich. Das gleiche Konzept wurde von online casino echtgeld aufgegriffen. Sie bieten den Spielern, die mit diesem Film aufgewachsen sind, an, ihre Spielautomaten zum Thema Batman zu spielen.

2. Ed Wood, 1994

Es ist ein ironischer und überraschender Zufall, dass ein Biopic über einen der schlechtesten Regisseure in der Geschichte des Kinos zum hellsten Film in der Karriere eines anderen wurde. „Ed Wood“ bleibt eines der interessantesten und kuriosesten Werke in Burtons Filmografie. Johnny Depp spielt Edward Wood, den mittelmäßigsten Regisseur, der sich den Spitznamen „der schlechteste Regisseur der Geschichte“ verdient hat. Martin Landau spielt eine der besten Rollen seiner Karriere (und erhielt für seine Rolle einen fairen Oscar) – den drogenabhängigen Horrorstar Bela Lugosi, der Woods Freund und Muse wird. Trotz der Tatsache, dass das Ausgangsmaterial einen vulgär dummen Helden erschaffen sollte, lobte Burton Wood für seine Leidenschaft und seinen Enthusiasmus. Wood mag ein vulgärer Narr gewesen sein, aber zumindest war er ein charmant fröhlicher Narr. Neben Oscar Martin Landau erhielt der Film den Preis für das beste Make-up. Ed Wood ist viel realistischer als Burtons andere Filme – es gibt keine übernatürlichen oder schrecklichen Ereignisse darin.

1. Edwmit den Scherenhänden, 1990

Von all den einsamen Exzentrikern in Burtons Filmographie erweckt keiner so viel Sympathie und Sympathie wie der gotisch-bleiche Held mit scharfen Scheren statt Händen. Johnny Depps fruchtbare Zusammenarbeit mit dem Regisseur begann mit diesem Helden: einem bescheidenen und verletzlichen jungen Mann, Edward. Eingesperrt in seinem gotischen Turm geht er zu den Leuten, freundet sich mit der süßen Hausfrau Peg Boggs an und verliebt sich sofort in ihre schöne Tochter Kim. Das umwerfend schöne Bühnenbild von Beau Welsh und der sentimentale Soundtrack von Danny Elfman machten Edward mit den Scherenhänden zu einem der ergreifendsten und berührendsten Filme von Burton.

Das könnte Dich auch interessieren:
The Batman
"The Batman" mit Robert Pattinson geht angeblich in die Vorproduktion

Was sagst Du dazu? Schreibe einen Kommentar dazu!