Der Erfolg von „Venom“ zerstört die Möglichkeit, dass die Spider-Man Rechte zurück an Marvel gehen

06.11.2018 Der Kassenerfolg von "Venom" vermindert die Möglichkeit, dass Sony die Rechte an Spider-Man und verwandten Charakteren an Marvel zurückgibt, sagen Analysten. Sony startete offiziell sein eigenes Superhelden-Kinouniversum.

Venom

Filmstart: 03.10.2018
Spider-Man ist Dank eines Deals zwischen Marvel und Sony nun Teil des Marvel Cinematic Universe, aber mit "Venom" dreht Sony einen Spider-Man-Film ohne Spider-Man... nur der Alien-Symbiont Venom soll im Fokus des Films stehen.

So wie es aussieht, werden die Fans mehr von Tom Hardy ass Eddie Brock sehen, da erwartet wird, dass das Studio den Aufbau des Franchise fortsetzt. Die Fans waren zuvor nicht von der Idee begeistert, dass ein Standalone-Film mit Venom ohne die Beteiligung von Spider-Man funktionieren könnte, wenn man bedenkt, wie verbunden die Geschichten der beiden sind. Dennoch setzte Sony seinen Plan durch, und obwohl es kein großartiger Hit war, brachte es dem Studio mehr als 500 Millionen Dollar an der globalen Kinokasse ein – genug, um eine Fortsetzung aus finanzieller Sicht zu verdienen. Dies könnte eine gute Nachricht für diejenigen sein, die den Film mögen, aber nicht so sehr für Fans, die hoffen, dass die Spider-Man-Rechte vollständig an Marvel zurückgegeben werden – ähnlich wie bei den X-Men und Fantastic Four bei Fox.

Das könnte Dich auch interessieren:
Marvel Cinematic Universe
Offiziell: Spider-Man im Marvel Cinematic Universe!

Im Gespräch mit Business Insider bricht der Box Office Analyst von Exhibitor Relations, Jeff Bock, darüber, wie der finanzielle Erfolg von „Venom“ Sonys Pläne für andere Spider-Man-Charakterrechte belebt, die sie kreativ nutzen könnten. Ihm zufolge, wenn der Film fehlgeschlagen wäre, wäre das Studio offener für einen Deal mit Disney, der möglicherweise die IP-Rechte an Marvel zurückgeben hätte: „Wenn es fehlgeschlagen wäre, bestand die Chance, dass Sony definitiv an den Verhandlungstisch mit Disney zurückgekehrt wäre. Das liegt in der Luft. Sony ging mit ‚Venom‘ ein kalkuliertes Risiko ein, und es wird jetzt eine Serie sein. Es scheint, dass Disney Sonys ‚Spider-Man‘ mehr braucht als Sony Disney… Wenn sie konsequent Filme machen, die das Publikum sehen will, muss Disney Sony kaufen, um Spider-Man zurückzubekommen.“

ComScore Senior Analyst Paul Dergarabedian unterstützte Bocks Aussage und meint, dass der Kassenerfolg von „Venom“ Sony nur motivieren wird, mit seinem eigenen filmischen Universum weiter Geld zu verdienen. „Eine halbe Milliarde Dollar Umsatz für ‚Venom‘ weltweit beweist, dass dies kein Zufall ist, der Film hat große Gunst beim Publikum gefunden.“, sagte er. Er liegt nicht falsch, denn während der Film insgesamt kein Hit war, gibt es diejenigen, die ihn wirklich genossen haben und sich eigentlich auf seine Fortsetzung freuen.

Neben einer Fortsetzung, die mit der Enthüllung von Cletus Kasady aka Carnage gespielt von Woody Harrelson effektiv in der Post-Credit-Szene etabliert wurde, plant Sony auch eine Reihe anderer Projekte, die sich um andere Spider-Man-Charaktere drehen, wie mit Jared Letos als Morbius oder Charaktere wie Silver Sable und Black Cat. Wenn diese Filme so funktionieren, wie Sony es von ihnen erwartet, könnte vielleicht sogar ein Crossover mit Tom Hollands Spider-Man zum Tragen kommen. Fleischer selbst hält einen Vergleich zwischen Venom und Spider-Man für unvermeidlich. Die Hoffnung, dass dies geschehen wird, war Berichten zufolge auch der Grund, warum sich Sony für ein PG-13-Rating entschieden hat, anstatt für das lange vermutete R.

Was sagst Du dazu? Schreibe einen Kommentar dazu!