Der Snyder Cut von „Justice League“ würde nochmals etwa 40 Millionen Dollar in der Umsetzung kosten

12.08.2019 Der Film "Justice League" war in der finalen Kinofassung nicht das, was Zack Snyder eigentlich für sein Kinouniversum geplant hatte. Der Ruf nach einem Snyder Cut von "Justice League" verschwindet nicht, doch die Kosten dafür scheinen viel zu hoch zu sein.

Justice League

Filmstart: 16.11.2017
Das erste große Kino-Abenteuer der Justice League soll 2017 in die Kinos kommen. Zu den Mitgliedern der Gerechtigkeitsliga gehören in der Kinoadaption Wonder Woman, The Flash, Cyborg, Aquaman sowie natürlich Superman und Batman.

Der Snyder Cut von „Justice League“ hat inzwischen fast einen mythischen Status erlangt: Die Unterstützung bezüglich einer Veröffentlichung von Zack Snyders ursprünglicher Version des Films ist nie wirklich verschwunden, seit er das Projekt wegen einer Familientragödie weniger als sechs Monate vor dem geplanten Kinobesuch verlassen hatte. Die folgenden massiven Nachdrehs und Änderungen des Films haben „Justice League“ zu einm der spaltendsten Blockbuster der letzten Jahre gemacht, was eindeutig ein Endergebnis dessen war, was sich als eine der problematischsten und zugleich faszinierendsten Studioproduktionen der jüngeren Geschichte herausstellte. Das DC Extended Universe hat längst neue, erfolgreichere Wege betreten mit Filmen wie „Aquaman“ oder „Shazam!“, aber vor allem dank der Fans ist das Gespräch um den Snyder Cut wohl lauter als je zuvor.

Das könnte Dich auch interessieren:
Justice League
Extended Cut von "Justice League" könnte kommen - aber NICHT der Zack Snyder Cut!

Snyder selbst hört mit dem Thema aber auch nicht auf, da er immer wieder Konzeptzeichnungen und andere Teile seiner Ideen im Internet postet. Zufällig hat er erst kürzlich wieder drei Pre-Viz-Bilder gepostet hat, auf denen man sieht, wie Wonder Woman Steppenwolf in seiner Version des Films getötet hätte. Genau am selben Wochenende mieteten die Fans seiner Version ein Flugzeug, das einen Banner mit #ReleaseTheSnyderCut über der San Diego Comic-Con hinter sich herzog. Jedoch hat nun eine Quelle, die für einen Special Effects Firma arbeitete und auch an „Justice League“ beteiligt war, jetzt Zweifel an der Machtbarkeit des Snyder Cut in einem Interview bei Epicstream aufgedeckt:

„Der Film war noch Monate vom Release entfernt, als Joss an Bord kam. Es erscheint mir sehr unwahrscheinlich, dass es damals schon einen brauchbaren Schnitt des Films gab. Anders ausgedrückt: Wenn es einen fast fertig gestellten Film gäbe, mit dem alle zufrieden waren, dann hätte Warner Bros. diesen schon lange fertiggestellt, anstatt weitere 30 bis 40 Millionen Dollar dafür zahlen zu müssen.“

Vielleicht werden Warner Bros. und Zack Snyder eines Tages einen Kompromiss eingehen und es dem Filmemacher ermöglichen, zumindest einige seiner letzten Feinheiten am Material wiederherzustellen und den Snyder Cut zu veröffentlichen, aber derzeit scheint es nicht wahrscheinlich, dass er in naher Zukunft irgendwann passieren wird, obwohl er für beide Parteien lukrativ sein könnte.

Was sagst Du dazu? Schreibe einen Kommentar dazu!