Zack Snyder offenbart sein ursprüngliches Ende für „Justice League“

26.10.2018 Zack Snyder scheint frei von jeglicher Vertraulichkeit zu sein, die bei Warner Bros noch gegeben war. Der Architekt des DC Extended Universe war in letzter Zeit sehr offen über seine ursprünglichen Pläne für die DC Filme und nun sprach er auch über das eigentliche Ende von "Justice League".

Justice League

Filmstart: 16.11.2017
Das erste große Kino-Abenteuer der Justice League soll 2017 in die Kinos kommen. Zu den Mitgliedern der Gerechtigkeitsliga gehören in der Kinoadaption Wonder Woman, The Flash, Cyborg, Aquaman sowie natürlich Superman und Batman.

Heute ließ Snyder eine ziemlich große Bestätigung an die DCEU-Fans fallen: Eine Szene aus seinem Ende des „Justice League“ Films, der die Einführung einer noch größeren Bedrohung für die Erde einleitete. Das betreffende Video fand ein Fan in den Extras der Bluray Veröffentlichung des Films. Ein Bild aus dem Video seht ihr oben. Zack Snyder bestätigt, dass das Bild vom eigentlich geplanten Ende des Films ist und die Helden dabei in eine sog. Boom-Röhre blicken. In DC Comics ist dies ein Ausdruck für eine fiktive extra-dimensionale Punkt-zu-Punkt-Einstein-Rosen-Brücke, die von einer Mutter-Box geöffnet wurde, wie wir es zuvor mehrmals im Film sehen konnten.

Das könnte Dich auch interessieren:
Justice League
"Justice League" muss leider an den Kinokassen einen weiteren Rückschlag hinnehmen

Dieses Ende mit dem Team, das sich vor einer Boom-Röhre versammelt hat, scheint zu vielen anderen Details zu passen, die Snyder in den letzten Wochen fallen gelassen hat. Diese Details heben  die frühe Referenzen auf die Moutterboxen in „Batman v Superman – Dawn of Justice“ hervor, ebenso wie Nebenhandlungen in „Justice League“, die eine viel größere Grundlage für Darkseids Debüt bildeten – einschließlich Darkseids Rolle im Krieg der alten Erde gegen Apokolips, sowie Batmans Warnung, dass Darkseid zurückkehren wird.

Tatsächlich gibt es immer mehr Beweise dafür, dass Snyders ursprüngliche Vision die zweiteilige Filmgeschichte der „Justice League“ war, von der wir vor so langer Zeit gehört haben. Snyder hatte eindeutig einen langsamen Anstieg zu Darkseids DCEU-Debüt – genau wie die überwältigende Mehrheit der DC-Fans immer gesagt hat, dass sie es wollen. Nun, wenn man die oben abgebildete Szene betrachtet, scheint es, als ob dieser Moment am Ende von „Justice League“ tatsächlich Darkseids großer Debütmoment gewesen sein könnte. Es scheint, als wäre der Herr von Apokolips auf die Erde gekommen, um seinen General Steppenwolf zu holen, nachdem er seine Aufgabe nicht erfüllt hatte. Ob diese Aufgabe die generische MacGuffin-Verfolgungsjagd war, die wir in der theatralischen Version des Films zu sehen bekommen haben, oder etwas, das in die größere zweiteilige Handlung hineingespielt hätte, ist wahrscheinlich die nächste große Frage, die wir Snyder stellen werden.

Während Zack Snyders Enthüllungen über seinen DCEU-Storybogen interessant waren, ist es auch eine frustrierende Erinnerung daran, dass Warner Bros. seine Vision wirklich in Stücke gerissen und zu enttäuschenden theatralischen Schnitten zusammengefasst hat. Es macht es auch schwierig, die Begeisterung für die Veröffentlichung eines „Snyder Cuts“ von „Justice League“ aufrechtzuerhalten, da es immer klarer und deutlicher wird, dass der Film nur der „Teil 1“ eines viel größeren Finales hätte sein sollen, das wir nie bekommen werden, in keiner Form.

Was sagst Du dazu? Schreibe einen Kommentar dazu!