Joe Manganiello darüber, was mit Deathstroke in „The Batman“ geplant war

19.04.2018 Der Schauspieler spricht auch über Gareth Evans' Pläne für den "Deathstroke" Solo-Film und bestätigt scheinbar, dass es eine Herkunftsgeschichte sein wird, etwas, das so klingt, als wollte sich Ben Affleck ursprünglich damit befassen.

The Batman

Filmstart: 24.06.2021
Lange hat es gedauert, aber nun soll endlich ein neuer Solo-Film mit Batman im Jahr 2021 in die Kinos kommen - doch ohne Ben Affleck. Der Film soll sich auf einen jüngeren Batman konzentrieren und Robert Pattinson wird in Zukunft die Rolle des Dark Knight übernehmen.

Als „Justice League“ mitten in den Dreharbeiten war, tweete Ben Affleck einen Screentest mit Deathstroke, ein Charakter, wovon wir später noch erfahren sollte, der von Joe Manganiello gespielt werden soll und wird. Er sollte auch als der Feind im ursprünglichen „The Batman“ Film mit Ben Affleck auftauchen, doch inzwischen hat sich viel geändert…

Das könnte Dich auch interessieren:
Deathstroke
Überraschung: Deathstroke bekommt seinen eigenen Solo-Film!

Vor kurzem setzte sich Manganiello mit Chris Hardwick zu einem Gespräch zusammen – das vollständige Interview ist unten zu hören – und das Thema „The Batman“ kam schnell zur Sprache. „Als ich mich mit Ben Affleck zu Batman traf, war es das Treffen, bei dem es um Deathstroke ging.“, bestätigt der Schauspieler. „Das ist eine echte Gelegenheit, um herauszufinden, wer dieser Kerl im Inneren ist. Wie das, womit er zu kämpfen hat. Ich hasse es, sie so zu nennen, aber du weißt, dass man sie einen Bösewicht nennt, wenn man versteht, woher sie kommen.“

„The Batman“ hätte sich ganz klar mit dem beschäftigt, wie Slade Wilson eigentlich tickt, und das hätte Spaß gemacht, zumal Deathstroke wahrscheinlich nicht der erste Bösewicht ist, der einem in den Sinn kommt, wenn man über einen geeigneten Kino-Gegner für den Dunklen Ritter nachdenkt. Stattdessen hofften viele Fans, die üblichen Verdächtigen wie The Penguin, The Joker, Hush oder Red Hood zu sehen. Warum er den Charakter mag, fügte er hinzu: „Es gibt Schurken, die die Menschen sind, die sich ihnen widersetzen, aber von innen heraus ist dies eine Person, die mit allen möglichen Dingen zu kämpfen hat. Ich denke, es ist wirklich interessant, diese Art von Geschichte zu erzählen und die Wahrheit über eine solche Geschichte emotional zu erzählen, wenn man von einem Mann spricht, der ein Auge verlor, verraten wurde, einen Sohn verlor. Diese verschiedenen Arten von Aspekten.“

Was den geplanten Solo-Film „Deathstroke“ angeht, der von „The Raid“ Macher Gareth Evans gedreht wird, hat Manganiello nicht viel gesagt, sondern darauf hingewiesen, dass es sich um eine Herkunftsgeschichte für den Charakter handelt. „Irgendwo auf diesem Weg weiß ich, dass es angekündigt wurde, wo das Studio… es gab Gespräche mit Gareth Evans und Gespräche über einen Ursprungsfilm. Ich gebe keine Nachrichten. Ich verbrachte sechs Monate vor all diesen Anrufen damit, eine Hintergrundgeschichte zu schreiben, die in sechzehn Seiten umgewandelt wurde, die dann zu meinem Skype-Anruf mit Gareth führte.“

Wann „The Batman“ oder „Deathstroke“ in Produktion gehen, ist derzeit noch unklar. Ebenso wann beide Filme in die Kinos kommen sollen.

Was sagst Du dazu? Schreibe einen Kommentar dazu!