Wieder aufgetauchtes Interview unterstützt die Zeitschleifen-Theorie in „Avengers – Endgame“

22.01.2019 Es gibt eine scheinbar endlose Anzahl von Theorien über "Avengers - Endgame", und wie genau die Helden Thanos besiegen werden. Während diese Theorien fast jede erdenkliche Idee abdecken, konzentriert sich die populärste Theorie auf Doctor Strange und seine Fähigkeit, die Zeit zu manipulieren.

Avengers - Endgame

Filmstart: 24.04.2019
Thanos hat am Ende von "Avengers - Infinity War" gewonnen und die Welt wie das ganze Universum muss mit dem Ende des Krieges leben. Die Hälfte aller lebenden Wesen wurden in einem Augenblick vernichtet und alle haben mehr oder weniger viel verloren...

Eine immer populärere Theorie im Internet bezieht sich darauf, dass Strange eine Art Zeitschleife mit dem Auge von Agamotto geschaffen hat, genau wie am Ende seines Solofilms „Doctor Strange“ von 2016. Die Theorie handelt davon, dass Strange eine Art Zeitschleife um den Kampf mit Thanos herum geschaffen hat, und dass sie sich bisher noch nicht wiederholt hat. Dies würde es den Avengers ermöglichen, einen Weg zu finden, Thanos ein für allemal zu besiegen und den bisherigen Sieg von Thanos rückgängig zu machen bzw. es zu schaffen, dass dieser nie passiert ist.

Das könnte Dich auch interessieren:
Spider-Man - Far From Home
Kevin Feige: "Spider-Man - Far From Home" ist das Ende der 3. Phase des MCU, nicht "Avengers - Endgame"!

Diese Theorie ist an sich solide, aber ein Interview, das zur Zeit des Kinostarts von „Doctor Strange“ stattfand, verleiht dieser Theorie noch mehr Glaubwürdigkeit. Wie ein Fan auf Reddit betonte, enthüllt dieses Interview, das The Hollywood Reporter mit dem Drehbuchautor Jon Spaihts führte, dass der „Ich komme um zu Verhandeln“-Twist des Films eigentlich die Idee von Marvel Studios Präsident Kevin Feige war, der die Idee von Zeitschleifen einführen wollte, um die Zukunft des MCUs vorzubereiten.

„Es ist eine der Sequenzen, auf die ich sehr stolz bin, und es gab eine Version, die sich nicht sehr von dem unterschied, was man im ersten Entwurf sieht.“, begann Spaihts. „Ich konnte am Ende des Projekts zurückkommen und noch etwas mehr Arbeit leisten, um den Film fertig zu machen und ihn noch weiter zu verfeinern. Aber ich denke, der Samen der Idee kam tatsächlich von Kevin Feige im Raum. Wir versuchten herauszufinden, wie diese letzte Schlacht verlaufen konnte, und Kevin konzentrierte sich auf sein langes Spiel mit dem Auge von Agamotto und die Rolle, die es in seinem großen Entwurf im filmischen Universum spielen wird – sehr fokussiert auf Stranges Manipulation der Zeit. Es war Kevin Feige im Raum, der sagte: Könnte er ihn in der Zeit einfangen? Und das führte mich dazu, die Sequenz zu schreiben, die man am Ende sieht.“

Während dieses Zitat in keiner Weise die Theorie selbst bestätigt, hilft es diesem Fall doch einiges. Warum war Kevin Feige so auf Stranges Manipulation der Zeit fixiert und warum ist dies für die Zukunft des MCU so wichtig? Leider müssen wir bis Ende April warten, um es herauszufinden. Glaubt ihr, dass die Avengers in einer Art massiver Zeitschleife stecken könnten? Teilt uns eure Gedanken zur Theorie in den Kommentaren mit!

Avengers – Endgame • Offizieller Trailer #1 (Deutsch)

Was sagst Du dazu? Schreibe einen Kommentar dazu!