„Captain Marvel“ Produzent verrät, warum der Film in den 90er Jahren spielt

09.01.2019 Obwohl "Captain Marvel" nicht die erste Marvel-Heldin war, die einen Kinofilm im Zuge des Marvel Cinematic Universe bekommen hat , gibt es einen Grund, warum die Marvel Studio ihren Ursprung vor "Iron Man" ansetzen.

Captain Marvel

Filmstart: 07.03.2019
Mit Captain Marvel wird erstmals eine weibliche Heldin einen eigenen Film im Marvel Cinematic Universe bekommen. Der Film spielt in den 90er Jahren und zeigt erstmals den Konflikt zwischen den Kree und den Skrulls.

Der Film, mit dem das ganze Marvel Cinematic Universe begann, war Jon Favreaus „Iron Man“ im Jahre 2008, aber „Captain Marvel“ spielt in den 90er Jahren, also lange bevor Tony Stark jemals seines legendären ersten Anzug kreierte. Die Kollegen von ComicBook.com hatten die Möglichkeit, am „Captain Marvel“ Set-Besuch teilzunehmen, bei dem Executive Producer Jonathan Schwartz erläuterte, warum Captain Marvel wirklich die erste Heldin des Marvel Cinematic Universe ist:

Das könnte Dich auch interessieren:
Captain Marvel
Der deutsche Trailer zu "Captain Marvel" ist da!

„Lustig, wirklich ehrlich, ich weiß nicht genau, wann. Sehr früh im Entwicklungsprozess, denke ich, hatten wir die Idee, den Film in den 90er Jahren spielen zu lassen, irgendwie aufgegriffen, um die Figur ihren eigenen Raum im filmischen Universum herausarbeiten zu lassen und ihr viel thematisches Gewicht und Bedeutung für das Universum zu geben.“, sagte Schwartz. „Es ist mehr oder weniger dieses Abenteuer, das viel von dem inspirieren wird, was wir im Marvel Cinematic Universe sehen, und es ist wunderbar sehen zu können, wie die Dinge in diesem Film ihren Anfang nehmen, die in den anderen Filmen erblühen oder erblüht sind.“

Es gab dem Studio auch die Möglichkeit, einen Film in den 90er Jahren spielen zu lassen, in einer Zeit, die das MCU gar nicht oder nur kaum bisher genutzt hat.

„Und dann auch noch die Idee der 90er Jahre als eine Epoche, von der ich nicht glaube, dass wir viel bisher erforschen konnten. Es ist nicht schrecklich lange her, so dass man sagen kann: ‚Oh ja, die 90er Jahre. Ich habe Erinnerungen an diese Zeit.‘ Aber ich habe nicht viele Filme gesehen, die speziell in dieser Zeit spielen. In diesem Sandkasten spielen zu können, ist also aufregend und macht Dinge wie die Nachbildung eines Blockbusters Shop möglich, durch den es super Spaß gemacht hat, hindurchzugehen, und mich physische Medien auf eine Weise vermissen ließ, wie ich es nicht erwartet hätte.“, sagte Schwartz.

Während Captain Marvel also zeitlich die erste Heldin des MCU ist, wird sie die Avengers zum ersten Mal erst in „Avengers – Endgame“ treffen, und hoffentlich werden wir am Ende ihres Solofilms sehen, wie sie die Nachricht erhält, die Nick Fury am Ende von „Avengers – Infinity War“ geschickt hat…

Was sagst Du dazu? Schreibe einen Kommentar dazu!