„Crisis on Infinite Earths“ Crossover könnte die größten Probleme des DCEU Filmuniversums gelöst haben

18.01.2020 Das große Crossover "Crisis on Infinite Earths" im Arrowverse ist vorbei und eine ganz bestimmte Szene könnte noch eine große Rolle für das DC Extended Universe spielen. Und damit könnte Warner ganz geschickt alle Probleme mit dem DCEU lösen...

DC Extended Universe

Im vierten Teil von „Crisis on Infinite Earths“ bekamen die Arrowverse-Fans einen völlig unerwarteten Moment zu sehen, als Ezra Miller einen Cameo-Auftritt als Barry Allen aus dem DC Extended Universe absolvierte. Sein Speedster traf auf Grant Gustins, nachdem dieser von den anderen Paragons in der Speed Force getrennt wurde. Während sie sich unterhielten, wurde klar, dass Millers Barry hier erstmals Hinweise auf die Existenz eines Multiversums bekam, ebenso wie die Idee für seinen Superhelden-Namen. Der DCEU Flash verschwand dann, und der Kampf gegen den Anti-Monitor ging weiter und hinterließ einen Aufruhr in den sozialen Medien. Dies war ein Crossover, das niemand kommen sah. Dieses Cameo hat jedoch das Potential, noch wichtiger zu werden, da es vielleicht das größte Problem des DC Extended Universe gelöst hat: Wie man einen neuen Batman und Superman ins Spiel bringen kann.

Nach diesem Treffen in der Speed Force kann man mit Sicherheit sagen, dass auch das DCEU durch den Anti-Monitor aufgelöst wurde. Doch mit der Wiederherstellung des Multiversums hat sich der Status quo verschoben, da Oliver Queen alias Spectre an den Realitäten herumgebastelt hat, um verschiedene Erden zu verschmelzen und Earth-Prime zu erschaffen. Das bedeutet, dass Supergirl, Superman, Flash, Black Lightning, Martian Manhunter und Batwoman nun alle auf einer Erde sind, wobei Flash und Supergirl schon seit einiger Zeit zusammen operieren. Dies passt die Kontinuität an und wirkt wie ein sanfter Neustart, der die Bildung der Justice League im Arrowverse ermöglicht, so dass man neue Geschichten erzählen und auch alle möglichen Arten von Team-Ups erstellen kann.

Dies ist aber auch genau die Art von Reset-Knopf, die das DCEU braucht, um sich von der Zack Snyder-Ära der Dunkelheit und Gewalt zu entfernen. Wir haben einige dieser Kurskorrekturen bereits gesehen, wobei „Wonder Woman“, „Shazam!“ und „Aquaman“ nach dem Vorbild des MCU etwas unbeschwerter sind. Aber was die Fans wirklich beunruhigt: Wie kann der Dark Knight und der Man of Steel in dieser Welt weitermachen? Für Batman ist es etwas schwieriger, da Ben Affleck die Rolle nicht mehr speielen wird und Regisseur Matt Reeves mit Robert Pattinson als Caped Crusader in einem neuen Gotham mit einer Besetzung weit weg von Snyders Welt weitermacht. Reeves hat gesagt, dass dies eigenständig und außerhalb des DCEU ist, aber mit der Neuformatierung der Welten durch das Arrowverse gibt es nichts, was Warner Bros. davon abhalten könnte, Reeves‘ Welt einfach in das DCEU zu stecken und zu sagen, dass es an der Neuerschaffung des Multiversums liegt!

Das könnte Dich auch interessieren:
Arrowverse
Cameo-Auftritt von [SPOILER] in "Crisis on Infinite Earths" wurde von Warner Bros. Chef Peter Roth angefordert!

Immerhin musste Spectre einige Anpassungen vornehmen, um Argo und so weiter auf Earth-Prime zu bekommen. Das gleiche wäre auch mit dem DC Extended Universe möglich. Vor allem, wenn man bedenkt, dass das Cameo von Ezra Miller bei Warner von ganz oben angefordert wurde…

„Crisis on Infinite Earths“ Crossover • The Flash Ezra Miller Cameo

Was sagst Du dazu? Schreibe einen Kommentar dazu!