In „Guardians of the Galaxy Vol. 3“ wird ein Charakter sterben: Wird es Rocket Raccoon treffen?

20.04.2020 James Gunn hat ein neues Detail zu "Guardians of the Galaxy Vol. 3" verraten: Ein Charakter wird in diesem Film das Zeitliche segnen. Doch wer wird es sein? Wir vermuten, dass es Rocket Raccoon im letzten Teil der Reihe treffen wird.

Guardians of the Galaxy Vol. 3

Filmstart: 2023
James Gunn macht es noch einmal. Nach zwei kosmischen Abenteuern wird es noch einen dritten Teil der "Guardians of the Galaxy" geben, der vermutlich 2023 als Teil der 5. Phase des Marvel Cinematic Universe in die Kinos kommen wird.

Jemand wird in in „Guardians of the Galaxy Vol. 3“ sterben: Wir wissen das sicher, weil Drehbuchautor und Regisseur James Gunn dies am Samstagnachmittag in einer Instagram Q&A mit Fans sagte. Aber wer wird die unglückliche Figur sein, die sterben muss? Star-Lord? Wahrscheinlich nicht. Gamora erneut? Nein, wahrscheinlich nicht. Einige Hintergrund- und Nebencharaktere? Könnte sein. Rocket Raccoon? Sehr wahrscheinlich!

Rocket Raccoon ist zweifellos eine Lieblingsfigur der Fans, aber wenn man ehrlich ist: Es macht den größten Sinn für diese Figur im 3. Teil von James Gunns Trilogie zu sterben – zumindest an diesem Punkt in seinem Handlungsbogen. Bisher haben wir gesehen, dass sowohl Star-Lord (Chris Pratt) als auch Gamora (Zoe Saldana) relativ vollständige Handlungsstränge zwischen den beiden Guardians-Filmen und den jüngsten Ausflügen zu den Avengers haben. Wenn es jedoch um Rocket geht, ist er die Figur in der Gruppe mit den meisten offenen Handlungssträngen. Wenn der 3. Teil der Reihe also Rocket gewidmet ist und diese losen Enden zusammenführen wird, bedeutet das wahrscheinlich nicht das beste Ende für den Charakter…

Aber warum? Es gibt ein bestimmtes Zitat aus dem letzten Sommer, das diese Zukunft fast bestätigt. Nachdem James Gunn für „Guardians of the Galaxy Vol. 3“ wieder engagiert worden war, sprach er mit Deadline. Dort enthüllte er, dass eine Sache das schwerste für ihn war, nachdem er von Disney zuvor gefeuert worden war: Die Tatsache war, dass er nicht in der Lage sein würde, den Handlungsbogen von Rocket richtig abzuschließen.

Das könnte Dich auch interessieren:
Guardians of the Galaxy Vol. 3
James Gunn hat keine Pläne in der Zukunft irgendwann "Guardians of the Galaxy Vol. 4" zu machen

„Als Sie mich fragten, was für mich am traurigsten war, als ich dachte, es sei vorbei – und jeder bei Marvel kann Ihnen sagen, dass es diese sehr seltsame und anhängliche Beziehung zu Rocket ist“, sagte Gunn damals. „Rocket bin ich, er ist es wirklich, auch wenn das narzisstisch klingt. Groot ist wie mein Hund. Ich liebe Groot auf eine ganz andere Art und Weise. Ich habe eine Beziehung zu Rocket, und ich empfinde Mitgefühl für Rocket, aber ich habe auch das Gefühl, dass seine Geschichte nicht abgeschlossen ist. Er hat einen Handlungsbogen, der im ersten Film begann, sich im zweiten fortsetzte und durch ‚Infinity War‘ und ‚Endgame‘ ging, und dann sollte ich diesen Handlungsbogen im 3. Film wirklich beenden. Das war ein großer Verlust für mich – diese Geschichte nicht beenden zu können – obwohl mich die Tatsache tröstete, dass sie immer noch vorhatten, mein Skript zu verwenden.“

Alle Anzeichen deuteten darauf hin, dass Rocket die Figur ist, die in „Guardians of the Galaxy Vol. 3“ sterben wird. Dann ist da noch die Tatsache, dass Gunn sagt, dass der 3. Teil als Finale dieser Iteration der Guardians dienen wird…

Was sagst Du dazu? Schreibe einen Kommentar dazu!