Der „Hellboy“ Reboot ist nach schlechten Kritiken kein Erfolg an der Kinokasse

15.04.2019 Für den von Regisseur Neil Marshalls umgesetzten "Hellboy" Reboot, der vor wenigen Tagen in den Kinos kam, sieht es nicht gut aus. Die eigentlich schon recht niedrigen Erwartungen für das Eröffnungswochenende wurden leider sogar noch unterboten.

Hellboy - Call of Darkness

Filmstart: 11.04.2019
Halbdämon Hellboy mit geschärftem Schwert, glutroten Hörnern und legendärer Eisenfaust hat diesmal eine ganz besonders apokalyptische Mission: Er muss die mächtige Hexe Nimue und das Monster Gruagach stoppen, die zusammen mit einer Reihe weiterer mythischer Wesen, Tod und Zerstörung über die Erde bringen wollen.

Marshalls „Hellboy“ versprach eine engere Verbindung zu Mike Mignolas Vorlage als frühere Verfilmungen, insbesondere mit Mignolas Co-Autorschaft des Drehbuchs.  In vielen Rezensionen wird jedoch darauf hingewiesen, dass diese Nähe zu den Comics Teil dessen ist, was den Film zu einem Flop macht. Der Film geht auf Hellboys Hintergrundgeschichte ein, ebenso wie auf die Herkunft anderer wichtiger Charaktere. Während diese Handlungsstränge denen im Comic-Universum sehr ähnlich sind, fehlt dem Film an sich eine überzeugende Handlung, um alles miteinander zu verbinden.

Das könnte Dich auch interessieren:
Deadpool
Bereits 260 Millionen Dollar

Der Reboot mit einem Rating für Erwachsene ist der dritte Film, der Mignolas Vorlage nach zwei Ausflügen unter der Regie von Guillermo del Toro und der Hauptrolle von Ron Perlman adaptiert. Im Reboot spielt Schauspieler David Harbour in der Titelrolle, Milla Jovovich als Nimue (alias Blood Queen) und Ian McShane als Professor Broom, Hellboys Adoptivvater. Leider berichtet Variety, dass Marshalls Neustart an der Kasse nicht gut läuft und in den USA am ersten Wochenende nur $12 Millionen umsetzen konnte, ein katastrophaler Start für den Film, wenn man das Budget des Films von $50 Millionen betrachtet. Dem schlechten Start gingen reihenweise schlechte Kritiken zuvor.

Obwohl del Toro nicht am Reboot beteiligt war, schien die Paarung von Mignola und Andrew Cosby im Drehbuch für den Erfolg des Films vielversprechend zu sein. Trotz der beeindruckenden Besetzung und Produktion hatte „Hellboy“, wie bereits erwähnt, keinen guten Ruf bei den Kritikern. Der Neustart von Lionsgate hält derzeit eine Bewertung von knapp 15% bei Rotten Tomatoes und einen bescheidenen Metacritic von 31. Variety führt dieses Scheitern teilweise auf die Kassenerfolge von Warner Bros.‘ „Shazam!“ und Universals „Little“ zurück. „Shazam!“ hat in den letzten zwei Wochen nach einem Debüt von 159,1 Millionen Dollar die Nummer eins an der Kinokasse halten können.

Was sagst Du dazu? Schreibe einen Kommentar dazu!