Vorproduktion von „Doctor Strange in the Multiverse of Madness“ geht trotz Pandemie weiter – Dreh für Juni geplant

30.03.2020 Die Welt hält den Atem an und auch Hollywood steht still. Doch die Arbeiten an "Doctor Strange in the Multiverse of Madness" gehen auch derzeit noch weiter, soweit möglich. Ebenso soll der Drehstart im Juni 2020 weiterhin bestehen bleiben.

Doctor Strange in the Multiverse of Madness

Filmstart: 24.03.2022
Nach seinem ersten Auftritt in "Doctor Strange", einem kleinen Auftritt in "Thor - Tag der Entscheidung" und einem größeren Auftritt in "Avengers - Infinity War" sowie in "Avengers - Endgame", wartet bald schon das nächste Abenteuer auf den gleichnamigen Obersten Zauberer.

Die Vorproduktion von „Doctor Strange in the Multiverse of Madness“ wird während der herrschenden Pandemie fortgesetzt. Der Plan sieht immer noch einen Drehbeginn im Juni vor. Selbst wenn der Großteil der Unterhaltungswelt durch COVID-19 auf den Kopf gestellt wird, hofft man bei diesem Film, dass die Pläne nicht allzu sehr verschoben werden. Laut Variety ist der Juni das Zieldatum für den noch regiefreien Film, um ernsthaft mit der Produktion zu beginnen, und das wird hoffentlich genug Zeit bieten, damit die Dinge wieder etwas normaler werden. Sehr viele Blockbuster aus diesem Jahr mussten schon wegen des Virus ihre Erscheinungsdaten verschieben.

Auf der Marvel-Seite der Dinge ist zu erwähnen, dass viele Shows und Filme der Firma wegen des Coronavirus die Produktion unterbrechen mussten. „The Falcon and the Winter Soldier“, „WandaVision“, „Loki“ und „Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings“ haben alle eine Pause eingelegt. „The Eternals“ soll diesen Herbst in die Kinos kommen, hat aber die Krise auch zu spüren bekommen. Für „The Falcon and the Winter Soldier“ wird es eng werden, besonders wenn die Produktion nicht vor dem Spätsommer wieder aufgenommen werden kann. Dann dürfte der Release der ersten großen Marvel-Serie Ende August auf Disney+ nicht mehr zu halten sein.

Erst gestern sagte der Bucky Barnes Schauspieler Sebastian Stan, dass er im Grunde keine Ahnung hat, wann sie wieder mit den Dreharbeiten beginnen werden. Er sagte zu TV Guide: „Das steht nicht wirklich im Vordergrund. Wissen Sie, wir hatten Glück, dass wir weit genug gekommen sind. Wir sind noch nicht fertig. Der Plan ist, wann immer wir können, zurück zu gehen, wann immer das möglich ist, um das Ganze zu beenden. Wann immer wir diese Sache überwinden und die Leute wieder zusammenkommen, können wir wieder weitermachen, aber ich weiß es im Moment einfach nicht. Für viele der Schauspieler und der Besatzung dieser Shows steht die Sicherheit an erster Stelle, aber es besteht die Sehnsucht nach einer Rückkehr zur Normalität.“

Das könnte Dich auch interessieren:
Doctor Strange in the Multiverse of Madness
Noch später: "Doctor Strange in the Multiverse of Madness" wird weitere vier Monate verschoben!

Für „Doctor Strange in the Multiverse of Madness“ muss das Team des Films nach Norwegen reisen können, um dort zu filmen. Aber im Moment weiß noch niemand, wann das sein wird…

Doctor Strange in the Multiverse of Madness ist ein amerikanischer Superheldenfilm aus dem Jahr 2022, der auf Marvel Comics basiert und die Figur Doctor Strange zum Thema hat. Produziert von Marvel Studios und vertrieben von Walt Disney Studios Motion Pictures, ist er die Fortsetzung von Doctor Strange (2016) und der 28. Film des Marvel Cinematic Universe (MCU). Regie führte Sam Raimi, das Drehbuch schrieb Michael Waldron, und in den Hauptrollen spielen Benedict Cumberbatch als Stephen Strange, Elizabeth Olsen, Chiwetel Ejiofor, Benedict Wong, Xochitl Gomez, Michael Stuhlbarg und Rachel McAdams. Im Film beschützt Strange America Chavez (Gomez), einen Teenager, der durch das Multiversum reisen kann, vor Wanda Maximoff (Olsen).

Scott Derrickson, Regisseur und Co-Autor von Doctor Strange, hatte bis Oktober 2016 Pläne für eine Fortsetzung. Er unterschrieb im Dezember 2018 als Regisseur, als die Rückkehr von Cumberbatch bestätigt wurde. Der Titel des Films wurde im Juli 2019 zusammen mit der Beteiligung von Olsen bekannt gegeben, während Jade Halley Bartlett im Oktober als Drehbuchautorin engagiert wurde. Derrickson trat im Januar 2020 als Regisseur zurück und begründete dies mit kreativen Differenzen. Waldron und Raimi stiegen im darauffolgenden Monat ein und begannen einen Neuanfang, wobei sie Elemente des Horrorgenres einbrachten, mit denen Raimi zuvor gearbeitet hatte, und Maximoff zum Bösewicht des Films machten, der ihre Geschichte aus der Serie WandaVision (2021) fortsetzte. Die Dreharbeiten begannen im November 2020 in London, wurden aber im Januar 2021 wegen der COVID-19-Pandemie unterbrochen. Die Produktion wurde im März 2021 wieder aufgenommen und Mitte April in Somerset abgeschlossen. Die Dreharbeiten fanden auch in Surrey und Los Angeles statt. Doctor Strange in the Multiverse of Madness feierte am 2. Mai 2022 im Dolby Theatre in Hollywood Premiere und wurde am 6. Mai in den USA als Teil der vierten Phase des MCU veröffentlicht. Der Film wurde für Raimis Regie, die visuelle Gestaltung und Olsens Leistung gelobt, während sich die Kritik hauptsächlich auf die Handlung bezog. Mit einem weltweiten Einspielergebnis von über 950 Millionen Dollar ist er der Film mit den zweithöchsten Einnahmen im Jahr 2022.

Doctor Strange (2016) Co-Autor C. Robert Cargill erklärte im April 2016, dass die Marvel Studios einige anfängliche Ideen von ihm und Regisseur Scott Derrickson für den Film als zu viel „verrücktes Zeug“ empfanden, das mit der Comicfigur Doctor Strange in Verbindung gebracht wird, um es in einer Ursprungsgeschichte zu verwenden, aber sie sagten dem Duo, sie für mögliche zukünftige Filme aufzubewahren. Derrickson sagte, der erste Film sei „die Spitze eines Eisbergs. Es gibt so viele Fortschritte, die gemacht werden können“. Er wollte dem Beispiel von The Dark Knight (2008) folgen und in der Fortsetzung einen Bösewicht einführen, der es ihnen ermöglichen würde, „in die Tiefe zu gehen [und] ein viszeraleres Erlebnis zu haben“. Hauptdarsteller Benedict Cumberbatch hatte für mindestens einen weiteren Doctor Strange-Film unterschrieben, Derrickson bekundete sein Interesse daran, den Bösewicht Nightmare zu zeigen, und die Charaktere Jonathan Pangborn und Hamir nach ihren kleinen Rollen im ersten Film weiter zu erforschen. Er erklärte, dass er aufgrund seiner engen Beziehungen zu Joe Russo – dem Co-Regisseur von Avengers – „auf dem Laufenden“ gehalten wurde, wie die Avengers-Filme Strange nutzen: Infinity War (2018) und Avengers: Endgame (2019) – und Marvel Studios-Präsident Kevin Feige. Jon Spaihts, der Co-Autor von Doctor Strange, äußerte sein Interesse daran, die Figur Clea in einer Fortsetzung auftauchen zu sehen. Im April 2017 wurde berichtet, dass Derrickson für eine Fortsetzung zurückkehren und die Arbeit aufnehmen würde, nachdem er seine Verpflichtungen für die Fernsehserie Locke & Key erfüllt hatte.

Im Dezember 2018 hatte Derrickson in aller Stille einen Vertrag für die Regie der Fortsetzung abgeschlossen, in der Cumberbatch, Benedict Wong und Rachel McAdams ihre jeweiligen Rollen als Dr. Stephen Strange, Wong und Christine Palmer wieder aufnehmen. Marvel begann mit der Suche nach einem Drehbuchautor, wobei The Hollywood Reporter angab, dass das Skript im Laufe des Jahres 2019 für einen geplanten Drehbeginn Anfang 2020 und einen möglichen Kinostart im Mai 2021 geschrieben werden würde. Feige und Derrickson kündigten die Fortsetzung offiziell auf der San Diego Comic-Con im Juli 2019 an, wobei sie den Titel Doctor Strange in the Multiverse of Madness (Dr. Seltsam im Multiversum des Wahnsinns) verrieten und den 7. Mai 2021 als Veröffentlichungsdatum bestätigten. [Derrickson wollte, dass die Fortsetzung der erste gruselige Film des Marvel Cinematic Universe (MCU) wird und mehr Gothic- und Horrorelemente aus den Comics aufgreift als der erste Teil, wobei Co-Produzent Richie Palmer erklärte, dass der Film das Multiversum nutzen würde, um „jede Definition des Wortes Wahnsinn“ und die Idee zu erforschen, dass „die gruseligsten Monster diejenigen sind, die in uns wohnen“.  Feige verriet, dass die Disney+ Serie WandaVision (2021) direkt auf den Film aufbauen würde, wobei Elizabeth Olsen ihre Rolle der Wanda Maximoff / Scarlet Witch aus der Serie wieder aufnehmen würde. Außerdem wurde das Konzept des Multiversums in der ersten Staffel von Loki (2021) in das MCU eingeführt, und im Film Spider-Man: No Way Home (2021), der vor Multiverse of Madness spielt und in dem Cumberbatch seine Rolle als Strange wieder aufnimmt, weiter erforscht. Nach der Veröffentlichung des Finales der ersten Staffel von Loki wurde berichtet, dass Tom Hiddleston seine Rolle als Loki in Multiverse of Madness wieder aufnimmt, aber letztendlich ist er nicht erschienen.

Das könnte Dich auch interessieren:
Doctor Strange in the Multiverse of Madness
In "Doctor Strange in the Multiverse of Madness" werden wir einen Charakter sehen, den Marvel "schon immer nutzen" wollte

Jade Halley Bartlett, eine „aufstrebende Drehbuchautorin“, wurde im Oktober 2019 engagiert, um das Drehbuch für die Fortsetzung zu schreiben. Im Dezember beschrieb Feige das Multiversum als „den nächsten Schritt in der Entwicklung des MCU“ und sagte, dass dieser Film es „weit aufbrechen“ würde, und zwar auf eine Art und Weise, die Auswirkungen auf die Disney+ Serie und die nächsten Filme der Phase Vier der Marvel Studios haben würde.  Später im Monat stellte er klar, dass es sich bei der Fortsetzung nicht um einen Horrorfilm handeln würde, wie es in einigen Berichten nach der Comic-Con-Ankündigung hieß, sondern um einen „großen MCU-Film mit gruseligen Sequenzen“. Feige verglich diese Sequenzen mit den Filmen Raiders of the Lost Ark (1981), Indiana Jones and the Temple of Doom (1984), Gremlins (1984) und Poltergeist (1982) und sagte, dass Derrickson aufgrund seines Hintergrunds, Horrorfilme zu drehen, gut darin sei, „legitim gruselig“ zu sein. Feige enthüllte auch, dass der Film mehrere überraschende neue Charaktere in das MCU einführen würde, darunter einen, den die Marvel Studios schon seit einiger Zeit in einem MCU-Film verwenden wollten; später stellte sich heraus, dass es sich dabei um America Chavez handelt, die aufgenommen wurde, weil ihre Kräfte mit dem Multiversum zusammenhängen. Chavez‘ Mitschöpfer Joe Casey wurde für den Auftritt der Figur im Film nicht bezahlt, nachdem er ein Entschädigungsangebot von Marvel Comics abgelehnt hatte, das er als „Hungerlohn“ bezeichnete.

Bis zum 28. Juni 2022 hat Doctor Strange in the Multiverse of Madness in den USA und Kanada 409,7 Mio. $ und in anderen Gebieten 540,8 Mio. $ eingespielt, was einem weltweiten Gesamtergebnis von 950,6 Mio. $ entspricht. Der Film hat im Vorverkauf über Fandango 42 Mio. $ eingenommen und damit die meisten Tickets auf der Plattform seit Spider-Man: No Way Home (2021) verkauft und auch den Ticketvorverkauf für The Batman (2022) innerhalb von 24 Stunden übertroffen.

In den Vereinigten Staaten und Kanada spielte der Film an seinem Eröffnungswochenende 187 Millionen Dollar ein und übertraf damit das Einspielergebnis von Spider-Man 3 (2007) in Höhe von 151 Millionen Dollar, das höchste in Sam Raimis Karriere. Der Film spielte am Eröffnungstag 90 Mio. $ ein, davon 36 Mio. $ bei den Vorpremieren am Donnerstag. Die Vorpremiere war die zweitbeste Vorpremiere während der Pandemie hinter Spider-Man: No Way Home und die insgesamt achtbeste Vorpremiere, während das Einspielergebnis am Eröffnungstag das siebthöchste in der Geschichte der Branche war. An seinem zweiten Wochenende spielte der Film 61 Millionen Dollar ein und wurde damit zu einem der größten Einbrüche des MCU an den Kinokassen am zweiten Wochenende. Der 67%ige Rückgang wurde von Deadline Hollywood auf die „schlechte Mundpropaganda“ über den Film und seine CinemaScore-Note zurückgeführt, während EntTelligence einen Rückgang der verfügbaren Plätze für den Film um mehr als 17% feststellte, was zu einer Verringerung der Vorführzeiten führte, was ebenfalls zu dem Rückgang führte. An seinem dritten Wochenende spielte der Film 31,6 Mio. $ ein, an seinem vierten Wochenende 17 Mio. $ und überholte damit The Batman mit 369,3 Mio. $ als umsatzstärkster Film des Jahres 2022.

Kommentare zu diesem Thema

  1. Thomas Höllriegl sagt:

    Hoffentlich lernt Dr. Strange noch viel dazu. So wie der gegen Ebony Maw aus Thanos Black Order abgebissen hat, wirke das ja sehr traurig, wenn das der Beschützer der Erde sein soll. Aber er ist ja noch jung, im Vergleich zu Ebony Maw.
    Auch der Hulk ist im MCU eher so ein Schatten seiner Selbst. Wenn man bedenkt, dass er einen Powerblast von Galactus überlebt hat wirkt es irgendwie witzig, wenn ein Thanos ihn im Faustkampf besiegt oder gar stärker ist, so dass er seine Arme beiseite drücken kann. Hulk hält immerhin ein Gebirgsmassiv hoch, um die anderen zu retten.
    Aber Logik ist bei solchen Filmen sowieso so eine Sache…

  2. Daniel Seidl, B.Sc. sagt:

    Im MCU ist ja alles allgemein ein wenig weniger „overpowered“…

Was sagst Du dazu? Schreibe einen Kommentar dazu!