Theorie: Die Ereignisse von „Avengers – Endgame“ haben zur Schöpfung der Mutanten im MCU geführt

23.05.2020 Wie werden die Mutanten und die X-Men den Weg in das Marvel Cinematic Universe finden? In dieser Theorie geht es darum, dass die Infinity Steine und der Kampf gegen Thanos dabei eine große Rolle gespielt haben werden...

Marvel Cinematic Universe

Nach der Übernahme von Fox durch Disney spekulieren viele Marvel-Fans darüber, wie die Fox-eigenen Charaktere, einschließlich der Mutanten und der X-Men, ihr Debüt im Marvel Cinematic Universe geben werden. Es gibt wilde Theorien, von alternativen Zeitlinien und noch mehr Zeitreisen bis hin zu Scarlet Witch, die die Mutanten einfach mit ihren Kräften erschafft. Es gibt aber auch eine einfachere und plausiblere Erklärung für den Fall, dass die X-Men auf einer etablierten Zeitachse erscheinen, die bisher keine Mutanten gesehen hat: Die mehrfachen Snaps auf der Erde, die sich während „Avengers – Infinity War“ und „Avengers – Endgame“ ereignet haben, könnten die Mutanten erschaffen haben.

In „Avengers – Endgame“ sagt Rocket, dass als Folge Snaps die Erde zum Ground Zero für einen Energieausstoß von lächerlich kosmischen Ausmaßen wurde. Niemand hat je so etwas gesehen. Die Erde ist das Epizentrum des größten Energieausstoßes in der Geschichte, und während „Avengers – Endgame“ erlebte die Erde zwei weitere Snaps, wobei jeder eine bedeutende Menge Strahlung und Energie ausstrahlte. Bevor er alle zurückbrachte, merkte der Hulk an, dass die Strahlung, die durch den Snap entsteht, hauptsächlich aus Gamma besteht. Wenn man bedenkt, dass die Gammastrahlung dem grünen Riesen seine Kräfte verliehen hat, ist es nicht allzu weit hergeholt zu glauben, dass die Exposition auch bei anderen Menschen die Entwicklung von Superkräften auslösen könnte. Eine weitere mögliche Energiequelle, die eine Mutation auslösen könnte, wäre die Strahlung, die von den Infinity Steinen selbst ausgeht.

Diese Theorie ist umso überzeugender, wenn man bedenkt, dass wir tatsächlich gesehen haben, wie die Steine Fähigkeiten verleihen. Scarlet Witch und ihr Bruder Quicksilver erhielten ihre Kräfte, weil sie dem Gedankenstein im Zepter von Loki ausgesetzt waren. Carol Danvers erhielt ihre Kräfte durch den Tesserakt, in dem sich der Raumstein befand. Da die gesamte Erde während der Snaps der Kraft der Steine ausgesetzt war, wird dies zwangsläufig große Auswirkungen auf ihre Bewohner haben, insbesondere wenn der Planet dreimal so hohe kosmische Energiespitzen erlebte. Auf einige Menschen hätte dies größere Auswirkungen als auf andere, und für diejenigen, die Fähigkeiten entwickeln, könnte das MCU möglicherweise das X-Gene als Erklärung einführen. Sowohl in den Comics als auch im Film „Deadpool“ aus dem Jahr 2016 wurde gezeigt, dass viele Menschen in der Lage sind, ihr X-Gen unterdrückt zu halten, und die Energie, die aus dem Snap resultierte, könnte gerade genug sein, um das Gen in Aktion zu setzen.

Das könnte Dich auch interessieren:
Marvel Cinematic Universe
Marvel Studios Charakter Enzyklopädie deutet an, dass Scarlet Witch im MCU doch eine Mutantin ist!

Diese Theorie könnte auch funktionieren, ohne die Hintergrundgeschichten der Figuren allzu sehr zu verändern. Vor den Snaps könnte Mutation nur ein seltenes Ereignis in der Bevölkerung sein, so dass eine kleine Anzahl von Mutanten wie Charles Xavier, Magneto, Cyclops und Wolverine bereits vor Thanos‚ Ankunft existierten. Was die Frage betrifft, warum sie nie in eines der Ereignisse des anderen Films eingegriffen haben, so lässt sich leicht sagen, dass das ursprüngliche X-Men Team höchstwahrscheinlich sehr klein war und hauptsächlich zur Selbsterhaltung existierte.

Da nach den Snaps mehr Fälle von Mutanten auftreten, könnte das MCU sehr leicht William Stryker als Teil einer Regierungsinitiative zur Erforschung des X-Gens einführen. Das zunehmende Experimentieren mit Mutanten könnte zu zukünftigen Handlungssträngen wie Waffe X und X-23 führen…

Was sagst Du dazu? Schreibe einen Kommentar dazu!