Ego der Lebende Planet

Dieser Eintrag bezieht sich auf das "MARVEL Cinematic Universe (Earth-199999)".

Ego war ein Celestial und der Vater von Peter Quill aka Star-Lord. Anders als es anfänglich den Anschein machte, war Ego jedoch ein rücksichtsloses Monster, welches über Leichen ging und das ganze Universum unter seine Kontrolle bringen wollte.

Nach der Schlacht um Xandar hörte Ego Geschichten über einen Mann von der Erde, der ohne Probleme einen Infinity Stein in den Händen halten konnte. Für Ego war schnell klar, dass es sich dabei um seinen Sohn Peter Quill handeln musste und machte sich sofort auf die Suche nach ihm. Im irdischen Jahr 2014 fand Ego seinen Sohn recht bald und begann damit seinen Plan umzusetzen: Er wollte die Celestial-Gene seines Sohnes nutzen um alle Planeten, auf denen Ego einen Setzling hinterlassen hatte, zu terraformen und zu einem Teil von sich selbst zu machen. Dies betraf auch die Erde. Doch Ego konnte von den Guardians of the Galaxy daran gehindert werden und wurde in diesem Zuge auch getötet.

Erscheinen in der Galaxie

Vor vielen Millionen Jahren wurde Ego als Teil der gottähnlichen Rasse der Celestials geboren. Anders als viele andere Mitglieder seiner Rasse erschien Ego in der Form eines riesigen Gehirns im Universum. Zu diesem Zeitpunkt wusste Ego nicht wer oder was er war, und auch nicht wie er erschaffen wurde. In den folgenden vielen, vielen Jahrtausenden lernte Ego, wie Materie erschaffen und manipulieren konnte. Er begann damit eine Art Schale um sich herum zu erschaffen, die nach und nach zu einem Planeten in der etwa der Größe des Erdenmondes wurde. Als er dann über den Sinn seiner Existenz nachzudenken begann, erschuf er einen humanoiden Avatar und begann das Universum in dieser Form zu erforschen. [Guardians of the Galaxy Vol. 2]

Teilen und Herrschen

Die Zeit verging und Ego wurde zu einem der letzten lebenden Celestials im Universum. In ihm breitete sich das Verlangen nach Eroberung immer stärker aus und schmiedete einen Plan: Auf vielen tausend Welten im Universum pflanzte er außerirdische Setzlinge. Er war jedoch allein nicht mächtig genug, um all diese Welten zu einem Teil von sich selbst zu machen. Er brauchte dazu die Macht eines zweiten Celestials. In diesem Sinne zeugte er auf allen Planeten mit Setzlingen auch einen Nachkommen, in der Hoffnung, dass zumindest einer davon die Celestial-DNA in sich tragen würde. Nach und nach holte Ego seine Nachkommen zurück auf seinen Planeten, doch wurde er immer und immer wieder enttäuscht. Keiner seiner Nachkommen trug die gesuchte DNA in sich und so musste diesen und deren Mütter sterben. [Guardians of the Galaxy Vol. 2]

Ego auf der Erde

Peter Quill wird vom Nova Corps analysiert.

Im Jahre 1980 besuscht Ego in seiner Avatar-Gestalt auch den Planeten Erde. Dort pflanzte er einen seiner Setzlinge in Missouri in den Vereinigten Staaten ein. Zudem begann er eine Beziehung mit Meredith Quill und zeugte mit ihr ein Kind: Peter Quill. Das einzige Kind, welches die gesuchte Celestial-DNA in sich tragen sollte. Als Ego jedoch bemerkte, dass er sich wirklich in Meredith Quill verliebt hatte und es die Gefahr gab, dass er den Planeten Erde nie wieder verlassen würde, musste er aus seiner Sicht handeln. Die Liebe zu Meredith Quill hätte beinahe seine Eroberungspläne im Keim erstickt. Stattdessen erschuf er ein Karzinom im Gehirn seiner großen Liebe, was zum Tod von Meredith im Jahre 1998 führte. Ego verließ die Erde und kam nie wieder zurück. Gegenüber Peter und anderen Menschen beschrieb Meredith Peters Vater immer als einen „Engel“ und als einen Mann von den Sternen, was jedoch von allen immer als Einbildung im Zuge der Krebserkrankung abgetan wurde. [Guardians of the Galaxy] [Guardians of the Galaxy Vol. 2]

Kurz vor seiner Abreise von der Erde hatte Ego noch Ravanger Yondu Udonta angeheuert. Dieser sollte Egos Sohn Peter nach dem Tod von Meredith zu Ego bringen. Dies war nicht das erste Mal, dass Yondu einen Nachkommen zu Ego bringen sollte, doch Yondu hatte inzwischen – wie auch immer – erfahren, was mit den Kindern bei Ego passiert war und brachte Peter niemals zu Ego. Stattdessen zog er ihn selbst auf und viele Jahre vergingen. In der Zwischenzeit hatte sich Ego eine neue Assistẹntin namens Mantis geholt, mit der er in seiner Avatar-Form auf der planetaren Form lebte. [Guardians of the Galaxy Vol. 2]

Schon nach der Schlacht um Xandar hatte Peter erfahren, dass es Seltsames in ihm ist. Den das Nova Corpse hatte eine Analyse seiner DNA durchgeführt und war zu dem Schluss gekommen, dass Peters Vater etwas war, was man noch nie zuvor gesehen hatte. [Guardians of the Galaxy]

Ego trifft auf die Guardians

Peter Quills erstes Treffen mit Ego.

Nachdem Ayesha ihre Flotte auf die Guardians angesetzt hatte und die Milano kurz vor der Zerstörung war, tauchte plötzlich Ego auf und zerstörte die gesamte Flotte der Sovereign mit einem Schlag. Die Milano und ihre Crew war gerettet, aber das Schiff stürzte schwer beschädigt auf einem nahen Planeten ab. Ego flog zur Absturzstelle und stellte sich als Peters Vater vor. Während Rocket und Groot (zusammen mit Nebula) bei der Milano blieben, um das Schiff zu reparieren, folgten Peter, Gamora und Drax Ego zu dessen Planeten.

Nach einem Angriff der Ravager unter der Führung von Yondu Udonta gelang es Nebula die Kontrolle über die Ravanger zu übernehmen. Dies nutzte sie wenig später aus, um mit einem kleinen Schiff der Ravanger zu Egos Planeten zu fliegen, angetrieben davon Rache an ihrer Schwester Gamora zu üben. Es kommt zum Kampf zwischen den beiden Schwestern, gefolgt von einer Art Waffenstillstand. Die beiden untersuchen eine Höhle auf Egos Planeten und finden dort Unmengen an Skeletten: Die Überreste von Egos Kindern, die ihn enttäuscht haben. [Guardians of the Galaxy Vol. 2]

Egos wahre Absichten werden enthüllt

Auf Egos Planeten erklärt Ego seinem Sohn Peter, dass er einer der uralten und gottähnlichen Celestials ist und das auch Peter diese Macht in sich hat. Ego bringt seinem Sohn langsam und in kleinen Schritten bei, wie er die Macht des Planeten nutzen kann und damit selbst Dinge erschaffen kann. Zudem zeigt Ego seinem Sohn auch, was er für die Zukunft des Universums geplant hat und ebenso, dass er dazu die Hilfe von Peter braucht, da ein einzelner Celestial nicht genug Macht dafür hat. Das Terraforming von tausenden Welten können nur beide zusammen schaffen. Peter ist davon auch anfangs fasziniert und hilft ihm dabi, doch Ego begeht den Fehler Peter zu sagen, dass Ego für den Krebstod von Peters Mutter Meredith verantwortlich ist. Peter bricht das Terraforming ab und „tötet“ seinen Vater mit mehreren Schüssen… [Guardians of the Galaxy Vol. 2]

Schlacht auf Egos Planet

Die Schlacht auf Egos Planet beginnt.

Mantis kann es nicht mehr länger für sich behalten und erzählt Drax, Gamora und Nebula von Egos wahren Absichten, genau in dem Moment, als Rocket, Yondu, Groot und Kraglin ebenfalls auf dem Planeten eintreffen. Gemeinsam fliegen die neu-vereinten Guardians zum Kern des Planeten und versuchen dort das „Gehirn“ von Ego zu zerstören. Doch das Eintreffen von unzähligen Drohnen der Sovereign macht das ganze Vorhaben nicht leichter und auch Ego versucht mit aller Macht die Guardians zu vernichten. Doch mit der Hilfe von Groot kann eine von Rocket gebaute Bombe im Gehirn von Ego zur Explosion gebracht werden. Der Planet und das „Licht im Inneren“ wird zerstört und damit endet auch die Macht von Ego. Ein weiterer Celestial ist damit für immer verstorben… [Guardians of the Galaxy Vol. 2]

Trivia

  • In den Comics ist Ego ein Planet mit Bewusstsein, der oft als Gegner von Thor und dem Nova Corps in Erscheinung tritt.
  • In den Comics war J’Son von Spartax der Vater von Peter Quill, der Herrscher über das Spartoi Imperium.
  • Beim Dreh des ersten Films wussten nur vier Personen, wer der wahre Vater von Peter ist: James Gunn, Kevin Feige, Michael Rooker und Sean Gunn.
  • Matthew McConaughey wurde anfänglich die Rolle von Ego angeboten. Doch dieser sagte für den Dreh von „The Dark Tower“ ab.